Populismus verharmlosen
18.09.2017

Populisten nicht verharmlosen

Immer wieder werfen hochschulpolitisch Engagierte einander Populismus, Rassismus und andere extreme Sichtweisen vor. Aus Sicht der Liberalen Hochschulgruppe Wuppertal muss das aufhören. LHG-Vorsitzender Robin Hölter zeigt sich besorgt, dass durch solche Vorwürfe die echten Extremen verharmlost werden.

Extremismus-Vorwurf nicht unvorsichtig verwenden

„Alle an der öffentlichen Diskussion Beteiligten sollten in sich gehen und sich die Frage stellen, ob es wirklich angemessen ist, aus politischen Gründen unvorsichtig mit Extremismus-Vorwürfen umzugehen“ merkt Hölter diesbezüglich an. „Wer diese Vorwürfe nur verwendet, um politisch Andersgläubige mundtot zu machen, verharmlost damit die wahren Feinde unserer Demokratie und unserer freiheitlichen Gesellschaft“ so Hölter weiter.

Die LHG Wuppertal steht für Vernunft und die Stärkung der Liberalität der Bergischen Universität. Weder Links- noch Rechtsextremismus dürfen nach unserer Auffassung Einfluss gewinnen. Wir fordern den sachlichen Austausch und die Einhaltung demokratischer Gepflogenheiten, was das Akzeptieren von Andersartigkeit einschließt.

Interesse an der Arbeit der LHG?

Wenn Du mehr über die LHG erfahren möchtest, abonniere jetzt unseren Newsletter. So bleibst Du immer top informiert über unsere Aktivitäten und hochschulpolitische Ereignisse.

 



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen