Haters gonna hate Kampagne StuPa Wahl 2018
30.12.2017

Haters gonna hate: Kampagne zur StuPa-Wahl 2018

Die LHG Wuppertal ist in bester Stimmung für den nahenden Wahlkampf. Denn 2018 wählen die Studierenden schon vom 15.-19. Januar ihr Parlament. Die Liberale Hochschulgruppe setzt in diesem Jahr auf ein neuartiges Programm: Es stellt den einzelnen Studierenden in den Mittelpunkt. Im Gegensatz zu anderen Hochschulgruppen lehnen die Liberalen Kollektivismus somit ab. Deshalb begleitet der individualistische Claim „Haters gonna hate:“ die Kampagne. Schließlich werden die liberalen Themen nicht jedem gefallen. Aber das ist auch gut so.
[wp-svg-icons icon=“checkmark“ wrap=“h2″]

Was fordert die LHG?

Die Liberale Hochschulgruppe möchte den einzelnen Studierenden stärken. Deshalb hat sich die Gruppe gefragt, welche Veränderungen wirklich einen positiven Effekt erzielen. Auf der Suche nach den wichtigen Themen haben die Liberalen Hochschüler 3 Kernforderungen für die StuPa-Wahl 2018 erarbeitet:

  • Sozialbeitrag und Semesterticket entkoppeln, sodass das Ticket freiwillig und bei Bedarf bezogen werden kann.
  • Den Sozialbeitrag nicht weiter erhöhen, sodass die Studierenden mehr von ihrem Geld für den Lebensunterhalt aufbringen können.
  • Mehr Studiengänge unter studentischer Mitwirkung entwickeln, sodass diese besser entlang der studentischen Bedürfnisse entstehen.

In unserem grundlegenden Programm findest Du weitere Informationen über die Werte und Ziele der LHG Wuppertal. Mehr Modernität, Freiheit und Fairness sind dabei die wichtigsten liberalen Themen.

[wp-svg-icons icon=“users“ wrap=“h2″]

Wer tritt für die LHG an?

Auf der Liste der Liberalen Hochschüler treten diese Kandidaten an:

  1. Robin Hölter
  2. Xhulia Gega
  3. Fabienne Grimm
  4. Kai Wagner
  5. Carsten Ace Dahlmann

Die Kandidaten der LHG Wuppertal stehen für einen neuen Individualismus im Studierendenparlament. Statt auf die kollektive Masse schauen sie auf den einzelnen Studierenden. Die liberalen Kandidaten denken vom Individuum aus und vertreten deshalb mehr Flexibilität beim Semesterticket. Sie wissen, wie oft das Geld im Studium knapp wird. Daher machen sie sich auch für einen Stopp der Erhöhung des Sozialbeitrags stark. Und weil die Perspektive der Studierenden immer noch zu kurz kommt, fordern sie zuletzt mehr Beteiligung der Studierenden an der Gestaltung der Studiengänge.

Unterstütze die Kandidaten mit deiner Stimme

Du möchtest die freie Wahl über dein Semesterticket und keine höheren Sozialbeiträge? Du wünscht dir eine bessere Beteiligung der Studierenden bei der Studiengestaltung? Dann gib vom 15.-19. Januar einem der LHG-Kandidaten deine Stimme.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen